Mittwoch, 21. August 2013

Seifenblasenzauber

Bunt und schillernd fliegen sie dahin
ohne Aufgabe und ohne Sinn?
Ein kurzes Leben ist ihnen beschert
doch sind sie des Betrachtens wert.
Alle Farben in sich vereint,
das helle Licht sie zart durchscheint,
Wie unsere Träume, die sanft entschweben...
Ein zarter Windhauch läßt sie erbeben.
Sie fliegen davon, in den Himmel hinein,
wir sind wieder Kind, wir sind wieder klein.
Und was ist ihr Ziel? Wir wissen es nicht,
sie fliegen weiter, unbeirrt ins Licht.........



Hallöchen!


Es begab sich ganz am Anfang unseres Urlaubs, da haben wir einen Ausflug an den wunderschönen Rhein gemacht, um meine Cousine zu besuchen.

Es war ein toller Nachmittag, das Wetter herrlich und der Spielplatz für die Kinder perfekt.
Das beste aber: meine Cousine hat Seifenblasen mitgebracht. Die kleinen Pusteteilchen (keine Ahnung wie man die nennt), also die normale Größe, und ein großes für Riesenblasen.


Erst hatten vor allem die Kinder Riesenspaß, aber nach und nach haben sich auch die Erwachsenen rangetraut. Ich meine damit nicht nur uns, sondern auch noch einige Mitbesucher der Rheinwiese. Es war faszinierend zuzusehen, wie so eine kleine (große) Seifenblase so ziemlich alle Menschen zum staunen anregt und zu guter Letzt dann auch zum Selbermachen. Erst skeptisch (man könnte sich ja lächerlich machen) und dann immer fröhlicher und auch konzentrierter begaben sich (witzigerweise) vor allem die Männer ans Werk. 


Die Kinder hatten einen Heidenspaß, die Blasen zu jagen und zum Platzen zu bringen, die Herren der Schöpfung waren eifrig dabei, die größten Blasen zu produzieren (und meine Cousine und ich hatten jede Menge Spaß, die Blasen dann zu fotographieren)!
Am Ende des Nachmittags war die Seifenblasenflasche dann leer, die Kinder (und Erwachsenen) entspannt und fröhlich, und wir haben auch noch die gesamte Rheinwiese unterhalten.


Was ich auch beobachtet habe: vor allem die Erwachsenen haben ganz sehnsüchtig geschaut, die meisten haben sich aber dann doch nicht getraut, Seifenblasen zu machen. Kinder sind da nicht ganz so scheu. Eigentlich schade, dass wir es uns nicht öfter mal erlauben, einfach mal wieder Kind zu sein, ganz egal, was andere davon halten. Ich selber musste mich zwar auch überwinden, aber es macht superviel Spaß, einfach mal wieder dem Spieltrieb nachzugeben.




Ich selber ertappe mich manchmal dabei, sehnsüchtig eine Wildwiese anzuschauen, und mir vorzustellen, wie es wäre, dort jetzt Indianer zu spielen, wie in den schönsten Kindertagen.

Seltsamerweise sehe ich auf diesen Wiesen fast nie Kinder spielen..... Auch im Winter bin ich an der Grundschule meines Sohnes vorbeigegangen, und ich habe mich gewundert, warum diese herrliche Schneefläche auf der Spielwiese noch unberührt war (Spielen ausdrücklich erlaubt!). Eigentlich hätte dort schon ein bewundernswerter Schneemann stehen müssen.

Ist es wirklich schon so, dass unsere Kinder jetzt schon (durch uns??)  das Spielen verlernen??
So a la: nein, mein Schatz, da können wir jetzt keinen Schneemann bauen, es könnte ja jemand sehen, wie ich auch Spaß an der Sache habe, obwohl ich erwachsen bin? Oder gibt es keine Kinder mehr, die miteinander Spielen und dann zusammen einen Schneemann bauen?

Es stimmt, das die Freunde meines Sohnes auch nicht gerade um die Ecke wohnen, weil die Schule einen großen Einzugsbereich hat. Schade eigentlich, aber für unsere Kinder ist dies wohl normal, während ich (und bestimmt noch andere Erwachsene) seufzen und an die guten, alten Zeiten zurückdenken, wo wir als Kinder"banden" durch die Gegend zogen, und die schönsten Spiele gespielt haben......(jetzt werde ich sentimental, und das alles nur wegen ein paar Seifenblasen...)

Hach....

Aber zurück zum wunderschönen Tag am Rhein, der ganz friedlich ausklang. Wir verabschiedeten uns von meiner Cousine, warteten auf die Fähre, die uns ans andere Ufer zurückbringen sollte und - weil meine Cousine auch gerne Fotographiert - "schossen" wir um die Wette noch ein paar schöne Fotos von den Schwänen, die dort (äußerst dekorativ) umherstanden und schwammen...


Der einzige schwarze Schwan....




Und weil zu einem schönen Tag noch ein schöner, stimmungsvoller Abschied gehört, schenkte uns der Rhein noch das passende Abendpanorama....


Mit dem festen Vorsatz, das Kind in mir mal öfter zu erhören sage ich

Bis denn,

Euer Känguru


P.S.: Ich bin mal ganz dreist und verlinke diesen Post zu Ein Stück Himmel von Tina´s PicStory. Ich finde diese Fotochallenge ausgesprochen schön und die Seifenblasen vor dem blauen Himmel und das Rheinpanorama passen sehr gut zu den anderen wunderschönen Himmelsbildern (denke ich). Schaut mal dort vorbei, ganz atemberaubende Fotos gibt es dort zu sehen.

Liebe Grüße vom Känguru (am 27. August)

Kommentare:

  1. herzlich willkommen bei tina´s picstory :) tolle fotos! heute abend geht´s in die nächste runde bei *ein stück himmel* :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank fürs Vorbeischauen! Ich freue mich schon auf weitere schöne Himmelsbilder!
      LG Christiane

      Löschen